ÖG Berlin/Brandenburg: Zeit für Diderot

(06.11.17) 

Zum Thema "Welche Relevanz hat Nachhaltigkeit für die Oecotrophologie?" luden  Eva-Maria Endres und Christoph Klotter uns, die Berliner und Brandenburger Oecotrophologinnen, im September in ihr Diderot - Kultur und Essen am südlichen Ende des Prenzlauer Bergs ein. Wir tauchten ein in alles hierfür relevante: die Philosophie des Denis Diderot, die des Lokals, die Themen Nachhaltigkeit und Slow Food sowie feines Essen.

Das Diderot ist seit eineinhalb Jahren ein Ort für Weiterbildung und Veranstaltungen zu Essthemen, Diskussionen und natürlich Essen (kleine französische Gerichte) sowie Politik und Philosophie. Das Diderot ist auch eine Begegnungs- und Essaustauschstätte. Ein Beispiel ist der Marktschwärmer - eine Plattform für die Abnahme von Lebensmitteln direkt vom Erzeuger.

Was die Nachhaltigkeit für die Ernährung bedeutet, führte unser Gastgeber Christoph Klotter dann ein: es ist die Verantwortung des Menschen gegenüber dem sozialen Miteinander und der Natur. Für die Nachhaltige Ernährung beschreibt Karl von Körber fünf Dimensionen: Gesundheit, Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft und auch Kultur und zwar entlang der Wertschöpfungskette von der Erzeugung bis zur Entsorgung. Körber und Claus Leitzmann leiteten daraus eine überwiegend pflanzliche, regionale und saisonale Ernährung ab.

Warum es uns so schwer fällt, uns nachhaltig zu verhalten, besprachen wir im Rahmen eines Workshops. Es könnte sein, dass es die Verfügbarkeit ist, der Preis und unsere kulturelle Identität auch eine große Rolle spielt. Auch muss unser Belohnungssystem beim Konsum Befriedigung finden.

Abschließend gab uns Angelika Elsermann  eine kurze Vorstellung der Slow Food Bewegung und deren Idee, an der weltweit 80.000 Menschen in 150 Ländern aktiv sind. Es geht bei Slow Food um das bewusste Genießen, langsam und richtig entwickelter Lebensmittel und um den Erhalt der Arten. Die Kriterien sind nach dessen Begründer Carlo Petrini gut (Produkte mit Eigengeschmack und frei von), sauber (nachhaltige Landwirtschaft mit Respekt vor Pflanze und Tier) und fair (im Sinne der sozialen Gerechtigkeit und angemessener Bezahlung).

Mit feinem Essen ließen wir den Abend im Gespräch ausklingen. Ich wünsche uns allen Nachhaltigkeit in Bezug auf das Diderot - Kultur und Essen und viele zukünftige Begegnungen und danke sehr unseren beiden Gastgebern!

Eva Scharfenberg

Weitere Meldungen in dieser Kategorie:

ÖG Berlin / Brandenburg: "Lebensmittelkonsum und Nährstoffaufnahme von Kindern und Jugendlichen in Deutschland, Ergebnisse aus EsKiMo II"

(11.04.2019) 

Zwischen zwei Berliner Stammtischen hat sich die ÖG...

 Weiter ...

Termin der ÖG Berlin/Brandenburg am 5. Juni 2018
ÖG Berlin/Brandenburg: Die Initiative ü6 ist nachgefragt

(31.07.2018) 

Das dritte Treffen der in Berlin und Brandenburg im...

 Weiter ...

ÖG Berlin/Brandenburg: Berliner Therapeuten vernetzen sich

(04.07.2018) 

Anfang Mai 2018 trafen sich im Beisein von...

 Weiter ...

ÖG-Leitertreffen 2018 in Dresden

(23.05.2018) 

Vom 20. bis 21. April 2018 fand das diesjährige...

 Weiter ...

Die ÖG Berlin bei ihrem ersten Treffen im Jahr 2018
ÖG Berlin/Brandenburg: Ernährung 2.0 bei Coca-Cola

(15.05.2018) 

In kleiner Runde und zu Beginn des Jahres 2018 trafen wir...

 Weiter ...

ÖG Berlin/Brandenburg: Milch mit Uckermärker Luft

(09.11.2017) 

Ein Besuch bei der Hemme Molkerei in der Uckermark...

 Weiter ...

ÖG Berlin / Brandenburg: Wir in der ÖG Berlin - Tätigkeitsfelder, Branchen und Arbeitgeber

(25.04.2017) 

Das Jahr der örtlichen Gruppe des VDOE in...

 Weiter ...

ÖG Berlin / Brandenburg: Kochen im KIMBAexpress

(07.12.2016) 

Der erste Besuch der Berliner Tafel e.V. hat den...

 Weiter ...

ÖG Berlin / Brandenburg: Wie viel Protein essen wir eigentlich?

(28.06.2016) 

Ende April 2016 trafen wir uns im Rahmen des...

 Weiter ...

ÖG Berlin / Brandenburg: Ein Tafelbesuch

(01.02.2016) 

Wie und Wo arbeitet die Berliner Tafel e.V. ? Das...

 Weiter ...
1 bis 10 von 22
« Erste « zurück | 1 2 3 | vor » Letzte »

Örtliche Gruppen

  Gruppen anzeigen ...

 

© BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE)