Institutionen

Die folgenden Insitutionen sind korporative Mitglieder beim BerufsVerband Oecotrophologie e. V. (VDOE).

 

Die Initiative Milch ist eine Plattform und Dialogpartner zwischen Verbraucher:innen und Landwirt:innen sowie Molkereien und Verbänden. Das Ziel der Initiative, die Milch als großes Ganzes zu betrachten und die Menschen wieder neu für sie zu begeistern, wird durch einen offenen und informativen Austausch umgesetzt. Die Wertschätzung und das Vertrauen in eines der wertvollsten und nahrhaftesten Lebensmittel zu festigen und die Menschen zu inspirieren sowie sie die vielfältige Welt der Milch entdecken zu lassen – dafür wird der Dialog mit der breiten Öffentlichkeit und insbesondere mit jungen Verbraucher:innen und Familien gesucht. Eine Plattform wird geboten und mit Transparenz und Selbstbewusstsein gezeigt, was die Milch alles kann.

 

Sicher ist: Die Milch punktet mit wertvollen Nährstoffen, die in dieser Zusammensetzung kein anderes Lebensmittel bietet. Milch ist nicht nur Trinkmilch und Käse, sondern Bestandteil in hunderten Lebensmitteln und Ernährungsprodukten. Ihre Wandelbarkeit macht sie zum beständigen Klassiker und bietet gleichzeitig Potenzial für Innovationen.

 

Die Milch kann nicht nur viel, sondern viele Menschen leben mit und von ihr.
Die Initiative Milch ist Teil der „Strategie 2030 der deutschen Milchwirtschaft”. Das Strategiepapier wurde in intensiver Zusammenarbeit verschiedener Akteur:innen im Milchsektor erarbeitet. Hier rückt die Branche fachlich und kommunikativ zusammen, um gemeinsam die Zukunft der Milch zu gestalten.

 

Weitere Infos unter: https://www.initiative-milch.de/

 

(Für die Darstellung unserer korporativen Mitglieder übernimmt der VDOE keine inhaltliche Verantwortung.)

 

Das 2011 geschaffene Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) im Ressort des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) hat die Aufgabe, den Austausch zwischen Forschung, Ernährungswirtschaft/Produktion und Ernährungsbildung zu forcieren. KErn ist in Kulmbach und Freising angesiedelt. Eingeteilt in die drei Säulen Wissenschaft, Wirtschaft und Wissenstransfer richtet sich KErn mit seinen Dienstleistungen an Multiplikatoren. Dazu gehören staatliche Einrichtungen wie die 47 bayerischen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mit den acht Fachzentren Ernährung / Gemeinschaftsverpflegung, ebenso wie Bildungs-, Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Ärzte und Hebammen, Ernährungsberater, Wirtschaft und Medien. Mittlerweile arbeiten rund 40 Mitarbeiter der Disziplinen Ökotrophologie, Ernährungswissenschaften, Agrarwirtschaft, Pädagogik, Soziologie u. a. am KErn.

Weitere Informationen: www.kern.bayern.de

 

(Für die Darstellung unserer korporativen Mitglieder übernimmt der VDOE keine inhaltliche Verantwortung.)

 

Unsere Kernkompetenz

Über die im Verein verankerten Projekte wollen wir vor allem Kinder und Jugendliche für eine ausgewogene, bewusste Ernährung und eine gesunde Lebensweise sensibilisieren.
Dies gewährleisten wir durch eine adäquate und wissenschaftlich fundierte Ernährungs-, Verbraucher- und Gesundheitsbildung, welche in unseren Projekten die wichtigste Basis darstellt.

Unsere Ziele

PRÄVENTION
Unser langfristiges Ziel ist die Prävention von Übergewicht und Adipositas, sowie begleitende Erkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes mellitus, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen.

SCHULFACH
Als verbindliches Schulfach muss die Ernährungs-, Verbraucher- und Gesundheitsbildung fester Bestandteil in der Schulbildung werden. Beginnend mit der ersten bis hin zur zwölften bzw. dreizehnten Klasse sollen nicht nur theoretisch die vielseitigen Aspekte vermittelt, sondern besonders durch eine praktische Umsetzung und direkte Anwendung entsprechende Unterrichtsinhalte gefestigt werden.

Unsere Zielgruppen


Zur Zielgruppe gehören Schüler allgemeinbildender Schulen, sowie Kinder in Kindertagesstätten. Zudem zählen im Besonderen in den Kitas die Erzieher und Eltern zur Zielgruppe der Vereinstätigkeit. Auch berufsbildende Schulen, die Erwachsenenbildung und Lehrer können von unserer Arbeit profitieren.

Hier erfahren Sie mehr über kEb e.V.

 

(Für die Darstellung unserer korporativen Mitglieder übernimmt der VDOE keine inhaltliche Verantwortung.)

Nähere Informationen finden Sie auf der Website.

(Für die Darstellung unserer korporativen Mitglieder übernimmt der VDOE keine inhaltliche Verantwortung.)

 

Milch ist ein Grundnahrungsmittel und ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Um den hohen Stellenwert der Milch auch in Zukunft zu bewahren, stellt sich der Milchindustrie-Verband e.V. (MIV) den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen: Immer moderner werden die Methoden, immer komplexer die Zusammenhänge, immer intensiver der Wettbewerb. Die deutsche Milchindustrie steht im Spannungsfeld von Politik und Markt – national, EU-weit und international. Seit mehr als 100 Jahren vertritt der MIV die Interessen der Milchindustrie. Dabei repräsentiert der Verband mit rund 80 Mitgliedsunternehmen beinahe die gesamte Molkereiwirtschaft in Deutschland. Als zentraler Ansprechpartner der Branche führt der MIV einen offenen Dialog und steht für eine differenzierte Darstellung komplexer Sachverhalte. Vertrauen zu schaffen, durch eine intensive Zusammenarbeit mit Politik, Verwaltung, Verbänden, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien, bildet die Grundlage der Verbandsarbeit.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

https://milchindustrie.de/

https://twitter.com/milchindustrie

https://milch-im-blut.de/

 

(Für die Darstellung unserer korporativen Mitglieder übernimmt der VDOE keine inhaltliche Verantwortung.)

 

Mit dem Ziel die öffentliche Wahrnehmung von Süßstoffen zu verbessern, wurde der Süßstoff-Verband e.V. bereits im Jahr 1970 gegründet. Zu den Mitgliedern zählen damals wie heute neben Süßstoff produzierenden und mit Süßstoff handelnden Unternehmen vor allem Unternehmen, die Süßstoff in ihren Produkten verwenden oder daraus Tafelsüßen herstellen. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Verband beteiligt sich an der wissenschaftlichen Diskussion über Lebensmittelzusätze und pflegt Kontakte zu Ernährungsfachkräften und sonstigen Vertretern ernährungsorientierter Berufe, aber auch zu Wissenschaft, Forschung, Politik und Wirtschaft. Dazu beteiligt sich der Verband an Fachkongressen, stellt Informationsmaterialien zur Verfügung und ist in den sozialen Medien vertreten.

 

Mehr Informationen finden Sie hier:

Süßstoff-Verband e.V.

So-süß-wie-du

Sweetcamp

 

(Für die Darstellung unserer Korporativen Mitglieder übernimmt der VDOE keine inhaltliche Verantwortung.)

Der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD) vertritt als Berufsverband die Interessen seiner derzeit rd. 3.950 Mitglieder gegenüber Politik, Kooperationspartnern und in der Öffentlichkeit und sichert die kontinuierliche fachliche Fortbildung in Bezug auf das Krankheitsbild Diabetes mellitus und seiner assoziierten Erkrankungen.

 

Ziel des Berufsverbandes ist es, das Berufsbild der Diabetesberatung in Zeiten von Digitalisierung weiterzuentwickeln und angesichts von Fachkräftemangel und demographischem Wandel zukunftsfähig zu gestalten. Zu dem breiten Aufgabenspektrum einer Diabetesberaterin gehören u.a. Anamnese diabetesbezogener Daten, Schulung und Begleitung von Patienten und deren Beratung nach aktuellen wissenschaftlichen Standards. Somit ermöglichen Diabetesberaterinnen informierte, gemeinsame Entscheidungen mit dem Patienten, wie sie in medizinischen Leitlinien und dem Patientenrechte-Gesetz gefordert werden.

 

2016 gründete der VDBD die VDBD AKADEMIE GmbH als professionelle Plattform für Fortbildung und Zertifizierung aus. Die VDBD AKADEMIE bietet einerseits qualitätsgesicherte Präsenzseminare und Online-Fortbildungen für alle Diabetesfachkräfte. Andererseits gewährleistet die VDBD AKADEMIE im Auftrag des VDBD die Zertifizierung von Fortbildungen von Drittanbietern und dient als zentrale Anlaufstelle für die Vergabe von Fortbildungspunkten für Diabetesfachkräfte. Ab 2020 überprüft sie die Erfüllung der Fortbildungspflicht für Diabetesassistentinnen DDG und Diabetesberaterinnen DDG im Auftrag der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaft DDG.

 

Weitere Informationen unter: www.vdbd-akademie.de

 

(Für die Darstellung unserer korporativen Mitglieder übernimmt der VDOE keine inhaltliche Verantwortung.)

Nähere Informationen finden Sie auf der Website.

 

(Für die Darstellung unserer korporativen Mitglieder übernimmt der VDOE keine inhaltliche Verantwortung.)

 

Seit 1981 bietet die UGB-Akademie Fortbildungen für Ernährungsfachkräfte an. Ernährungswissenschaftler*innen und Ökotropholog*innen erhalten mit dem Zertifikat „Ernährungsberater UGB“ die Anbieterqualifikation, die im Leitfaden Prävention des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) § 20 SGB V gefordert wird.

Die beruflichen Weiterbildungen des UGB zeichnen sich durch die Kopplung von Theorie und Praxis aus – sowohl bei Ernährungsthemen als auch in Beratung und Methodik. Alle Informationen sind unbeeinflusst von wirtschaftlichen Interessen der Ernährungsindustrie.

Im Mittelpunkt steht die Förderung einer nachhaltigen Ernährung: der Vollwert-Ernährung. Alle Empfehlungen basieren nicht nur auf individuellen, gesundheitlichen Aspekten, sondern berücksichtigen gleichrangig ökologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte.


Internet:

www.ugb.de

 

(Für die Darstellung unserer korporativen Mitglieder übernimmt der VDOE keine inhaltliche Verantwortung.)

 

Backmittel und andere Backzutaten mit spezifisch technologischer Funktion werden schon seit über 100 Jahren zum Backen verwendet. Das Wissensforum Backwaren e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, sachliche und wissenschaftlich fundierte Aufklärungsarbeit im Bereich Backmittel und Backzutaten zu leisten und über deren Bedeutung bei der Herstellung von Backwaren zu informieren. 1983 als Backmittelinstitut – Informationszentrale für Backmittel und Backgrundstoffe zur Herstellung von Brot und Feinen Backwaren e.V. in Bonn gegründet, wurde der Verband zum 1. Mai 2009 in Wissensforum Backwaren e.V. umbenannt. Im Jahr 2000 wurde er um den Geschäftsbereich Österreich erweitert.


Allen Vertretern der backenden Branche, Journalisten, Berufsschullehrern, Ausbildungsbetrieben, Lebensmittelüberwachungsbehörden, Ernährungsberatern und weiteren Meinungsführern stellt der Verband ein umfangreiches Angebot aus Fachpublikationen, Broschüren, Lehrmaterial und informativer Online-Plattform zur Verfügung. Das Wissensforum Backwaren e.V. will dazu beitragen, dass Brot und Feine Backwaren auch in Zukunft einen hohen Stellenwert in der Ernährung haben.


Die Transparenzinitiative „Wissen, was schmeckt… Das steckt in unseren Backwaren“ des Wissensforums Backwaren e.V. hat das Ziel, die Fachkompetenz der Beschäftigten im backenden Gewerbe zu stärken. Auf leicht verständliche Weise wird über Backmittel und Backzutaten in Backwaren aufgeklärt, und die wichtigsten Informationen und Hintergründe übersichtlich zusammengefasst. Die Informationen können beispielsweise auch in der Ernährungsberatung oder für Vorträge genutzt werden. Informationen finden Sie unter www.wissenwasschmeckt.de.


Weiterführende Informationen können außerdem auf der Internetseite www.wissensforum-backwaren.de abgerufen werden, darunter die Fachpublikation „backwaren aktuell“. Die Print-Version kann kostenfrei per Mail (info@wissensforum-backwaren.de) bestellt werden.

 

(Für die Darstellung unserer korporativen Mitglieder übernimmt der VDOE keine inhaltliche Verantwortung.)