Johanna Kolbe, Produktgruppenleiterin im Bereich Marketing

Johanna Kolbe, Produktgruppenleiterin im Bereich Marketing

Mit welchen drei Worten würden Sie sich beschreiben?

Lösungsorientiert, diplomatisch, kreativ.

Wie gestaltete sich Ihr beruflicher Werdegang? Welches waren und sind wichtige Stationen in Ihrem Leben?

„Probieren geht über Studieren“ heißt es ja so schön und in meinem Fall trifft das auch zu. Nicht nur, weil ich durch viele Praktika während meines Studiums herausfand, welcher Bereich am besten zu mir passt, sondern auch, weil mich immer mehr die Berufe mit Praxisbezug interessiert haben. So kam ich auch zu meiner aktuellen Position als Produktgruppenleiterin im Produktmanagement der Käserei Loose.

 

In meinem Studium an der Hochschule Anhalt in Bernburg lernte ich viele Facetten der Ökotrophologie kennen. Durch meine Diplomarbeit bei Nestlé fand ich dort meinen ersten Job im Kunden- und Verbraucherservice und hatte hier viele Berührungspunkte zu den Marketingkollegen. So festigte sich hier die Überzeugung, dass der Marketingbereich interessant für mich sein könnte. Nach verschiedenen Positionen im Produktmanagement für Babyfood und Babypflege bei der Nestlé Nutrition war die Zeit reif für einen Branchenwechsel. Seit mittlerweile 12 Jahre bei der Käserei Loose zeigt sich, dass ich auch das richtige Produkt für mich gefunden habe. Selbstredend esse ich natürlich gerne Sauermilchkäse. Den klassischen Quäse Aromatisch am liebsten auf Brot mit einem Klecks Feigensenf oder gern auch den Quäse Snack ganz pur für den Heißhunger zwischendurch.

Wussten Sie schon immer, dass Sie das machen wollten, was Sie heute tun?

Ich bin durch Zufall bei einem Ferienjob in einem Krankenhaus mit einer Ökotrophologin in Kontakt gekommen. Danach habe ich mich intensiver mit dem Studiengang auseinandergesetzt und mich schließlich dafür eingeschrieben.

Was mögen und schätzen Sie an Ihrem Beruf am meisten?

Das Facettenreichtum gefällt mir an meiner Position am meisten: Ich arbeite mit verschiedenen internen Fachbereichen zusammen, angefangen bei der Forschung und Entwicklung über Verpackungsentwicklung und Materialwirtschaft bis hin zu Produktion, Qualitätssicherung, Sensorik, Controlling und Vertrieb. Auch der Austausch mit unseren externen Agenturen – Kreativ- und Designagenturen gefällt mir – dabei kann ich auch meine kreative Ader ausleben. Aufgrund dieser Vielfältigkeit hat mich der Bereich Produktmanagement schon früh gereizt.

 

Zu meinen Aufgaben gehören unter anderem die Erarbeitung der Sortimentsstrategie und -pflege und die Konzeption von Produktneuentwicklungen bzw. Relaunchansätzen. Eine meiner herausforderndsten Aufgaben bisher war das Projekt der Salzreduktion beim Gelbkäse. Der Auslöser war, dass der Salzkonsum in Deutschland zu hoch ist – ein Thema, dass auch Anlass zu Diskussionen in Verbraucherschutz, Politik und Handel war. Wir haben uns als Nahrungsmittelproduzent dazu entschieden, einen wertvollen Beitrag zur Salzreduktion zu leisten. Denn Gelbkäseprodukte weisen aktuell den höchsten Salzgehalt innerhalb der Produktrange auf. Da wollten wir ansetzen.

 

Die Herausforderung hierbei: Salz spielt beim Sauermilchkäse eine zentrale Rolle. Es unterstützt die Reifung, ist wichtig für die Konsistenz, schützt vor unerwünschten Bakterien und Hefen und dämmt zudem den Milchschimmel ein. Eine Reduktion ist also nicht unproblematisch.

 

Nach der Durchführung von ersten, umfangreichen Versuchen waren die optischen und geschmacklichen Abweichungen vom Standard zunächst zu groß. Wir entschieden uns, ein Langzeitmonitoring unter Produktionsbedingungen mit 15-prozentiger Salzreduktion durchzuführen, nach denen Sensoriktests keinerlei signifikante Abweichungen zeigten. Ein toller Erfolg! Seit Juli 2019 sind alle Gelbkäse aus der Käserei Loose (Marke und Handelsmarke) um 15 Prozent Salz reduziert, mit 3,4 g Salz / 100 g.

Was würden Sie Studierenden Ihres Fachbereichs gern als Tipp mit auf den Weg geben?

Während des Studiums in verschiedene Fachbereiche reinzuschnuppern. Nur so bekommt man ein Gefühl dafür, welche Arbeitsfelder es gibt und was für das spätere Arbeitsleben interessant sein könnte. Am besten klappt das mit breit gefächerten Praktika in ganz unterschiedlichen Bereichen, wie z.B. Marketing, Qualitätsmanagement, Consumerservice oder Forschung & Entwicklung.

Seit 1921 stellt die Käserei Loose Sauermilchkäse her, eine der ältesten deutschen Käsearten überhaupt. Mittlerweise ist Loose zum deutschlandweiten Marktführer im Sauermilchkäsesegment gewachsen und heute die einzige Sauermilchkäserei Europas, die ihren Quark selber herstellt. Als einer der Top-10-Hersteller im deutschen Käsemarkt bietet die Käserei Loose ihren Verbraucher*innen unter den Dachmarken Loose (darunter Quäse und Hausmacher), Harzbube und Bönsel eine große Auswahl an leckeren Käsespezialitäten.

3
0